Aluminium

für Lebensmittel bedenklich

Mittlerweile wissen die Bürger*innen über das Plastik- Problem und Mikroplastik ziemlich gut Bescheid. Was noch weniger bekannt ist, ist die Tatsache, dass auch Aluminium sehr problematisch ist. Nicht nur, dass es unter ausbeuterischen Verhältnissen gewonnen und Produktion sowie Reststoffe der Produktion erhebliche Umweltverschmutzung verursachen, sondern auch das Material Aluminium selbst ist gesundheitlich sehr bedenklich, abgesehen vom Müllaufkommen durch Einweg-Alu-Verpackungen und Alu-Folie.

Alu-Behältnisse und Alu-Folie nicht empfehlenswert

Das Umwelbundesamt (UBA) schreibt dazu auf seiner Homepage: “Nicht jedes Behältnis ist aus Gesundheitssicht für jedes Lebensmittel empfehlenswert. Unter dem Einfluss von Säure und Salz kann Aluminium auf Lebensmittel übergehen. Nach aktuellem Wissensstand kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine zu hohe Aufnahme von Aluminium gesundheitsschädlich ist. Deshalb sollte der direkte Kontakt von säurehaltigen oder salzigen Speisen – etwa Tomaten, Schafskäse in Salzlake oder mit Zitronensaft gewürztes Fischfilet – mit Aluminiumfolie, Alu-Grillschalen oder unbeschichtetem Alu-Geschirr vermieden werden. Für Fleisch sind Alu-Grillschalen das “kleinere Übel”, um das Abtropfen von Fett in die Glut und damit die krebserregenden Stoffe zu vermeiden. Salzen und würzen sollten Sie allerdings erst am Ende. Noch besser: Verwenden Sie wiederverwendbare Grillschalen aus Edelstahl, Keramik oder mit Emaillebeschichtung oder einen Elektrogrill mit Keramikoberfläche.”

Quelle: RitaE, pixabay

So haben z.B. Fruchtsaft oder Kaffee von Natur aus eine eigene Säure, die Aluminium anlösen kann, weshalb auf Trinkflaschen aus Alu (insbesondere für Kinder !) oder Kaffeekannen und Kaffeekapseln aus Aluminium verzichtet werden sollte. Hierfür gibt es im Handel gleichwertige Produkte aus Edelstahl. Eine Innenbeschichtung bei Alu- Trinkflaschen kann z.B. durch Spülbürsten verkratzt werden und an der Kratzstelle könnte die Fruchtsäure mit dem Aluminium in Kontakt kommen. Bei einer Kuchenform war, wie wir selbst feststellten, eine deutliche bläuliche Verfärbung des Obstbelages zu erkennen, als das Obst mit dem Rand der Kuchenform in Berührung gekommen ist – die Beschichtung der Kuchenform war offensichtlich durch häufiges Benutzen zerkratzt.

Alternativen

Die italienischen Espressokannen und Trinkflaschen gibt es auch in Edelstahl zu kaufen.

Statt Alu- Pfannen mit Teflon-Beschichtung gibt es mittlerweile gute Gusseiserne Pfannen oder Stahlpfannen mit Keramik-Beschichtung.

Glücklich kann sich schätzen, wer noch von seiner Mutter oder Oma das Jena-Glasgeschirr bekommen hat, das für den Backofen geeignet war.

Auch die gute Emaillierte Auflaufform erlebt z.Zt. ein Revival, es gibt sie mittlerweile nicht mehr nur in schwarz oder dunkelblau, sondern in schönen Pastelltönen.

Benutzen Sie zum Aufbewahren und Zubereiten von Lebensmitteln lieber Keramik- oder Glasgeschirr.

Zum Frischhalten eignen sich auch spezielle lebensmittelechte Bienenwachs-Tücher, die genauso den Lebensmittelsaft zurückhalten und zig-Mal wiederverwendbar sind, da man sie mit der Hand abspülen kann.

Quelle: Kaffeetastisch, pixabay
Quelle: Jürgen Diermaier , pixabay

Wer mehr wissen will ..

Den Artikel vom Umweltbundesamt können Sie nachlesen unter folgendem Link: https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesund-umweltfreundlich-grillen

Auf YouTube steht ein höchst informativer Dokumentarfilm von Bert Ehgartner in voller Länge zur Verfügung mit dem Titel: Die Akte Aluminium (2016, Dauer ca. 1 h 30 min)