Plastik am Strand

Plastik fasten – Schritt für Schritt

Plastik hat sich in all unseren Lebensbereichen etabliert.

60 Mio. Tonnen werden jährlich alleine in Europa produziert. 30% davon werden recycelt, 40% verbrannt und was nicht in Gebrauch ist, landet auf Deponien, in der Landschaft oder im Meer. Mit unabsehbaren Folgen .

Plastik im Meer. Mikroplastik in Kosmetika. Weichmacher in Plastikprodukten. Besser fasten ohne Plastik!

Fastenzeit. Viele Menschen nehmen diese Zeit zum Anlass und verzichten auf Süßigkeiten oder Alkohol. Warum aber nicht einmal zum Wohle der Umwelt fasten? Nirgendwo in Europa wird mehr Plastik produziert als in Deutschland. Dabei ist “Plastikfasten” gar nicht so schwer! Auf www.plastikfasten.info > zeigt Ihnen die Autorin Anneliese Bunk  Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Plastikkonsum reduzieren können.

Bücher in unserer Umweltbibliothek

Lesen Sie vertiefend dazu den Besteller Besser leben ohne Plastik > – denn wer es schafft, 40 Tage mit so wenig Plastik wie möglich auszukommen, der hat die wichtigsten Hürden schon genommen. (Quelle: oekom)
Die Bücher aus unserer Umweltbibliothek kann jedermann gegen geringe Gebühr ausleihen – auch Nicht-Mitglieder !

Für Kinder empfehlen wir die Geschichte von “PIWI und die Plastiksuppe” : Auf seiner Reise zum Meer erlebt Pool-Reinigungsroboter PIWI Abenteuer um Abenteuer, landet in einer Plastiksuppe und…und…und… – und trägt fast genauso viel Wissen wie Müll zusammen. Dieses Heft ist auch in unserer Umweltbibliothek ausleihbar.
Der kostenlose Download ist verfügbar unter
https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/piwi-die-plastiksuppe

Foto: pexels, Lucien Wander