Ostereier natürlich gefärbt

Ostereier natürlich färben

Färben ohne Chemie wie zu Oma’s Zeiten!

Immer mehr im Trend ist es wieder, die Ostereier wie früher zu Oma’s Zeiten mit Farbstoffen aus der Natur zu  färben. Wie das geht, das erklären wir hier:

Am besten eignen sich gekochte weiße Eier, aber mit braunen Eiern geht’s genauso, die Farben fallen dann nur dunkler aus. Es lohnt sich, es auch mit braunen Eiern zu probieren. Mit der Wickeltechnik werden die Eier schön marmoriert.

Weiter brauchen Sie dazu:
– je Farbton einen Kochtopf,
– etwas Essig,
– nach Belieben kleine Gräser/Blätter/Blüten zum Verzieren,
– alte saubere Damenstrümpfe für die Wickeltechnik,
– etwas Butter oder Margarine für den Glanz,
– Küchentuch.

Als Farben eignen sich hierfür z.B. Früchte- oder Gemüsereste wie:
gelbe bzw. rote Zwiebelschalengelbe bzw. dunkelrote Eier
Spinatreste (vom Vortag)grüne Eier
Schalen von roten Rübenrote Eier
Schalen von gelben Rübenorange Eier
Heidelbeeren (Saft)bläulich-violette Eier
Rotkohlviolette Eier
Schwarzer Tee, Kaffeebraune Eier
Brennnesselblätterhellgrüne Eier
Malvenblütenteerosa Eier

Tauchen Sie die Eier vor dem Färben kurz in Essig, der macht die Eierschale etwas rauer und die Farben werden dadurch besser angenommen.

Wickeltechnik:
Zum Verzieren feuchten Sie die Gräser / Blätter / Blüten mit Wasser an und “kleben” Sie diese mit Wassertropfen auf die Eier. Danach wickeln Sie die Brennesselblätter oder Zwiebelschalen vorsichtig um das Ei und stecken das Ganze zum Kochen jeweils in einen alten Damenstrumpf, straff ziehen und zuknoten. Die Eier sollten mit dem Wasser bedeckt sein. Je intensiver die Farbe sein soll, umso länger sollten sie so kochen. Dann die Eier vorsichtig herausnehmen, abkühlen lassen und erst wenn sie trocken sind vom Damenstrumpf und den Pflanzenresten befreien. Blüte, Blatt oder Gras sollten einen schönen Abdruck hinterlassen haben, das übrige Ei ist dabei farbig marmoriert worden.

Ohne Verzierungen und Damenstrümpfe geht’s natürlich auch, dazu einfach aus den o.g. Zutaten für den gewünschten Farbton einen Sud mit Wasser kochen, Eier hineingeben und ebenfalls je nach gewünschter Farbintensität kochen lassen. Der Farbton wird dabei gleichmäßiger. Bei pürierten Gemüseresten wird der Farbton intensiver.

Manchmal haben die Eier von Natur aus Unregelmäßigkeiten, z.B. kleine Erhebungen, die dann nach dem Färben wie Punkte etwas heller erscheinen.

Zum Schluss für den Glanz etwas Butter oder Margarine auf ein Küchentuch geben und die Eier damit abreiben.

Tipp: Probieren Sie mal, die Eier hintereinander erst in helle und dann zur Hälfte, dann zu 1/3 usw. in dunklere Farben einzufärben, die Eier werden dann bunt wie ein Regenbogen.

Natürlich können Sie weiter experimentieren, z.B. die Farben mischen, andere Pflanzen ausprobieren oder das Ei nur zur Hälfte in Essig tauchen oder mit Pinsel und Essig vor dem Färben Motive aufmalen. An den Stellen, wo der Essig die Eierschale rauer gemacht hat, wird die Farbe intensiver, das restliche Ei wird heller ausfallen.

Viel Spaß beim Färben & frohe Ostern!
Ihr Team vom Forum Ökologie