Gasflamme

„Die beste Energie ist die, die gar nicht verbraucht wird …“

sagt Dirk Messner, der Präsident des Umweltbundesamts (UBA). „Das war schon immer richtig – und ist in der aktuellen Energiekrise noch wichtiger geworden.“

Wie jeder Privathaushalt, jede Bürgerin und jeder Bürger ganz einfach etwas dazu beitragen kann, beschreibt das UBA wie folgt:

  • Die Heizung etwas runter drehen,
  • einen wassersparenden Duschkopf einbauen
  • und weniger und vor allem langsamer mit dem Auto fahren.

All das lässt sich sofort umsetzen, kostet kein bis wenig Geld und entlastet auch die Haushaltskasse spürbar. Dadurch werden wir alle auch deutlich unabhängiger von Rohstofflieferungen aus Russland. „Um die Energiekrise zu bewerkstelligen sind natürlich auch langfristige Infrastrukturinvestitionen nötig. Aber auch wir Bürgerinnen und Bürger können unmittelbar handeln und sehr wirksam Energie sparen.“

Nach Berechnungen des UBA würden rund 10 Terawattstunden (TWh) – das sind 10.000.000.000 kWh – weniger Gas benötigt, wenn alle Haushalte in Deutschland die Temperatur in den Wohnungen um 1°C reduzieren, bei einer Absenkung um 2°C wären es sogar rund 21 TWh – das sind 21.000.000.000 kWh . Das sind etwa 5 % des derzeit aus Russland importierten Erdgases.

Ein Spar-Duschkopf senkt laut UBA den Energieverbrauch für’s Duschen um rund 30 %. Wenn das alle Menschen in Deutschland nutzen, spart das rund 11,3 TWh ( 11.300.000.000 kWh) Erdgas.

Rund 2,1 Milliarden Liter fossiler Kraftstoff könnte eingespart werden, indem die Autofahrer die Geschwindigkeit reduzieren, selbst wenn man davon ausgeht, dass sich nicht alle an das Tempolimit halten und Einzelne schneller unterwegs sind.

Lesen Sie hier den ausführlichen Beitrag des UBA: https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/sparsam-durch-die-energiekrise