Silvesterfeuerwerk

2.050 t Feinstaub weniger durch Feuerwerksverbot an Silvester

Bekanntlich ist das Silvesterfeuerwerk der Grund für eine der höchsten Feinstaubbelastungen im ganzen Jahr. Insbesondere in Städten und Ballungsräumen ist die Feinstaubbelastung in der Neujahrsnacht sehr hoch. Bislang schätzte man eine jährliche Belastung von 4.500 Tonnen Feinstaubausstoß alleine durch das Feuerwerk.

Nun hat ein unabhängiges Prüfinstitut beim Abbrand von Feuerwerk Emissionsmessungen durchgeführt, aus denen Emissionsfaktoren abgeleitet werden können, welche laut Umweltbundesamt (UBA) realitätsnähere Werte des Feinstaubausstoßes liefern.

Die neuen Berechnungen zeigen nun : Es sind pro Jahr rund 2.050 Tonnen Feinstaub durch den Abbrand von Feuerwerkskörpern an Silvester.
Damit ist die Feinstaubbelastung an Silvester zwar “nur” etwa halb so hoch als bisher angenommen, dennoch gefährdet das Einatmen von Feinstaub die menschliche Gesundheit – und zwar bei kurzfristig hoher wie auch bei langfristig erhöhter Belastung.

Durch das diesjährige Corona-bedingte “Böllerverbot” wird diese Feinstaubemission vermieden und ist unter den Gesichtspunkten der Gesundheitsvorsorge sowie des Natur- und Umweltschutzes sinnvoll und empfehlenswert.

Lesen Sie hier den ausführlichen Beitrag des Umweltbundesamtes: https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/2050-tonnen-feinstaub-durch-feuerwerk-pro-jahr
Dort erfahren Sie auch mehr über die Luftbelastung an Silvester.
Eine UBA-Broschüre zum Download zeigt anhand aktueller Auswertungen von Luftdaten, dass am ersten Tag des neuen Jahres die Luftbelastung mit gesundheitsgefährdendem Feinstaub vielerorts so hoch ist, wie sonst im ganzen Jahr nicht. Zudem fasst sie alle relevanten Wirkungen des Feuerwerks auf Mensch und Umwelt zusammen. https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/jahreswechsel-wenn-die-luft-schneiden-ist

(Quelle: UBA)